Die feinsten Whiskys Schottlands kommen bekanntlich aus dem überschaubaren Gebiet namens Speyside. Es wurde nach dem für seine Lachse berühmten Fluss benannt, der diesen Landstrich durchfließt. Moderne Straßen haben die Abgeschiedenen engen Täler des schottischen Hochlands, die “Glens”, zugänglich gemacht. Dort versteckten die “Highlander” ihre heimlich betriebenen Hausbrennereien vor den wachen Augen der Gesetzeshüter. Zwischenzeitlich hat sich die Speyside dank der landschaftlichen Schönheit zu einem wichtigen, allseits beliebten Reiseziel entwickelt.

Speysideway
Markierung des Speyside Way

Der Speyside Way ist neben dem West Highland Way und dem Southern Upland Way der dritte im Bunde der klassischen schottischen Fernwanderwege. Er führt von der Nordsee (Buckie) am River Spey entlang durch das Zentrum der schottischen Whiskyherstellung bis in die mächtigen Grampian Mountains, die diesem Teil des Hochlandes ihren Namen gegeben haben, nach Aviemore. Auf diesem Weg kommt man direkt an einigen renommierten Whiskydestillerien vorbei (Craigellachie, Craggenmore, Knockando, Thamdu, Towmore usw.) Weitere Destillerien liegen nur unweit vom Weg (Glen Grant, Rothes, Glen Fiddich, Balvenie, Dailuaine, Carduh usw.

Der Weg ist perfekt markiert, man kann ihn durchaus ohne Karte laufen. Wir haben die HARVEY Speyside Way Karte aber sehr zu schätzen gelernt, da dort der Weg sehr gut in seinen Abschnitten beschrieben ist und wertvolle Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, die am Weg liegen, gegeben werden. Zudem findet man wichtige Hinweise auf Einkaufsmöglichkeiten (!), Pubs, Geldwechselmöglichkeiten usw. Allerdings sollte man den gekennzeichneten Weg nicht verlassen, da man durch Brutgebiete, Moorwiesen und Wälder läuft.

Natürlich kann man den Weg auch in umgekehrte Richtung laufen, vom Gebirge hoch an die See. Es gibt zudem noch Abstecher nach Dufftown und die Möglichkeit von Ballindalloch nach Tomintoul zu gehen (das ist der alte Speyside Way).

An áit a bhfuil do chroí is ann a thabharfas do chosa thú.

 

Speyside Way